0

Unser Besuch beim Kaiser

Vom 25. Dezember 2012, 14:11 Uhr in Blog von Makkuro
Share Button

Heute schwelge ich in Erinnerungen: Ich verbrachte den Jahreswechsel 2009 auf 2010 mit meinem Mann (damals noch Freund) in Tokyo. Neben ausgiebigen Shopping-Touren, nahmen wir auch an einem besonderen Event teil: dem Neujahrsgruß des japanischen Kaisers und seiner Familie.

Jeden 2. Januar versammeln sich tausende Menschen (siehe Fotos) um kurz ihrem Tenno zuzujubeln und seinem kurzen Gruß ans Volk zu lauschen. Dieser Neujahrsgruß wird mehrfach am Tag wiederholt, da es so viele Menschen sind, die den Tenno sehen möchten.

Alles ist perfekt organisiert. Die Menschenmassen sammeln sich am Fuße des Kaiserpalastes und werden in großen Gruppen, langsam und dizipliniert den Berg hoch zum Palast geführt. Jener ist nur an diesem Tag und am Geburtstag des Tennos für das Volk geöffnet.

tausende Menschen sammeln sich um gemeinsam dem Kaiser zu huldigen

die Schlange schlängelt sich den Berg hoch, alles läuft ganz ruhig und friedlich ab. Eine wirklich lange Wartezeit hat man kaum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von einer höher gelegenen Brücke kann man sehr gut den Platz sehen, wo man noch vor kurzen gestanden hat und sich jetzt schon die neuen Massen sammeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf einem großen Vorhof angekommen, sucht man sich ein Plätzchen in der Menge, hält seine kleine Papier-Flagge bereit und wartet auf das Erscheinen der Kaiserfamilie.

Vorplatz mit Sicht auf den Balkon

 

 

 

 

 

 

 

 

„Tenno Banzai!!!!!“ das war der Ruf, den alle auf den Lippen hatte

 

 

 

Und nach kurzem Warten, erscheint er.

Es war sehr bewegend zu sehen, mit welcher Inbrunst die Japaner ihrem Kaiser zugejubelt haben. Da merkt man, dass dieser Mann noch eine ganz andere Stellung in seinem Land hat (wenn auch geschwächt) als Politiker bei uns.

5. Person von rechts: der Kaiser

Nach ein paar kurzen Worten und unseren Rufen und „fähnchenschwenken“ geht es wieder zur anderen Seite raus aus dem Palastgelände und man macht Platz für die nächste Truppe.

Am Ausgang stehen große Müllkontainer in denen man sein Papierfähnchen loswerden kann. Kein Japaner denkt auch nur daran, die Fahne achtlos auf den Boden zu werfen. Niemand würde das tun. Wir haben unsere als Fahne als Andenken an diesen tollen Tag  mitgenommen.

Solltet ihr also mal an Neujahr in Tokyo sein, dann lasst euch dieses Ereignis nicht entgehen. Man kann als Ausländer problemlos dran teilnehmen!

Mehr Berichte aus Japan folgen demnächst.

 

 

Kommentar schreiben